Cities of translators Die Frage der Sprache
de es

Die Frage der Sprache

Die argentinischen Übersetzer·innen zwischen Markt und Tradition

Das argentinische Spanisch unterscheidet sich vom europäischen – nicht nur im Wortschatz. Klingen deshalb in Buenos Aires übersetzte Bücher anders? Matías Battistón hat die Romantrilogie Samuel Becketts neuübersetzt. Jorge Fondebrider organisiert seit mehr als zehn Jahren den Club der literarischen Übersetzer von Buenos Aires. Carla Imbrogno übersetzt vor allem zeitgenössisches Theater. Gemeinsam sprechen die drei darüber, warum in Südamerika andere Übersetzungen als in Spanien gebraucht werden, welche Rolle dabei die Verlage spielen und erzählen, durch welche Bücher sie selbst zum Übersetzen gekommen sind. Die Moderatorin Martina Fernández Polcuch ist Dolmetscherin und Übersetzerin aus dem Deutschen.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. TOLEDO hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cities of translators Buenos Aires: Eine Frage der Sprache

Dieser Beitrag ist Teil des Kapitels I. Staatenlenker und Literaten. Was – und wie es – übersetzt wird, ist in Buenos Aires bis heute eine politische Frage. Zum Inhaltsverzeichnis siehe hier.

PDF
Verwandte Artikel
Ein Hafen in ständigem Wandel.
Buenos Aires als Stadt der Übersetzung
Keine Scheu vor Risiken
Eine Nation gegründet auf Übersetzungen
„Du nimmst, was du kriegst“
Zu Besuch bei Márgara Averbach
03.05.2021
Die Metamorphosefähigkeit der Angst