Cities of translators Budapest Diese kleine Marmortischplatte ist die Zivilisiertheit selbst | Drei Raben
hu de

Diese kleine Marmortischplatte ist die Zivilisiertheit selbst | Drei Raben

Ein Gespräch mit dem Literaturübersetzer und Kaffeehausbetreiber Wilhelm Droste

Kaffeehaus Három Holló, Budapest, am 17. September 2021

 

Das Kaffeehaus Három Holló liegt an der Elisabethbrücke in Budapest. Hier treffen wir Wilhelm Droste, der ein Plakat von Endre Ady sah und sich gleich in ihn verliebte. Der Hölderlin in der ungarischen Übersetzung erst richtig begriff. Der sich wünscht, Ungarn funktionierte wie ein gutes Kaffeehaus. Und für den "es regnet" auf Ungarischreine Poesie ist.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von player.vimeo.com angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. TOLEDO hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier können Sie das Interview als Podcast hören:

Das Gespräch wurde von Kata Veress ins Deutsche übersetzt.

PDF

© Stiftung Drei Raben

Wilhelm Droste (1953) deutscher Literaturhistoriker, Übersetzer und Schriftsteller. Er gründete das Café Eckermann in Budapest, das sich im Gebäude des Goethe-Instituts befand. Derzeit betreibt er das Kaffeehaus Három Holló. Als Dozent an der ELTE gründete er die Zeitschrift Drei Raben / Három Holló, eine Zeitschrift für deutsche und ungarische Literatur. Er lebt in Budapest.

Verwandte Artikel
02.06.2022
Die Großkapitalistin der Kontakte | Drei Raben
Im Gespräch mit Éva Karádi, Chefredakteurin der ung. Lettre International
02.06.2022
Wie kommt János nach Paris? | Drei Raben
02.06.2022
Ausgewandert in die Heimat | Drei Raben
Im Gespräch mit den Literaturübersetzern Eva Zador und Péter Mesés