Cities of translators Budapest In Budapest gibt es keine vorbildlichen Roma-Dramenhelden | Roma-Dossier
hu de

In Budapest gibt es keine vorbildlichen Roma-Dramenhelden | Roma-Dossier

Im Gespräch mit Rodrigó Balogh, Schauspieler, Theaterorganisator

7. September 2021

 

In einem kleinen Dorf in Somogy wollte er als Landwirt in die Fußstapfen seiner Eltern treten, bis ihn ein zweiter Platz bei einem Rezitationswettbewerb davon abhielt. Später stellte sich heraus: Das hatte nur sein Lehrer erfunden. Er wurde nicht an der Schauspielhochschule angenommen, aber einen Monat später spielte er im Theater. Rodrigó Balogh gründete vor 15 Jahren ein Ensemble, nachdem er lange Zeit sowohl in der Freien Szene als auch an Theaterhäusern gearbeitet hatte. Sein Ensemble bietet eigene Theaterstücke, Storytelling-Workshops und Hochschulkurse an und ist dabei, eine internationale Roma-Theaterbewegung aufzubauen.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von player.vimeo.com angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. TOLEDO hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hier können Sie das Interview als Podcast hören:

43:37

Das Gespräch wurde von Daniel Holländer ins Deutsche übersetzt.

PDF

© nol.hu

Rodrigó Balogh wurde 1978 geboren. 2001 erwarb er seinen Schauspielerabschluss an der Shakespeare Theatre Academy in Budapest. Im Jahr 2004 begann er mit eigenen Theaterproduktionen und gründete 2007 das Unabhängige Theater: Roma und Nicht-Roma arbeiten gemeinsam in den Bereichen Theater und Bildung mit Fokus auf soziale Themen. Im Jahr 2007 wurde er für seine pädagogische Arbeit mit dem Junior Prima Preis ausgezeichnet. Er hat eine Reihe von Stücken und Aufführungen geschrieben und inszeniert, von denen einige durch ein theaterpädagogisches Programm für benachteiligte Jugendliche begleitet wurden. Seit 2015 erforscht er die Arbeit von Roma-Theatern in Europa und ist seit 2017 Leiter des Internationalen Roma-Theaterfestivals „Romahelden“.