TALKS Friederike Mayröcker übersetzen – Eine vielstimmige Hommage

Friederike Mayröcker übersetzen – Eine vielstimmige Hommage

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte von www.youtube-nocookie.com angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. TOLEDO hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Friederike Mayröcker übersetzen – eine vielstimmige Hommage

Mit den Mayröcker-Übersetzer·innen Donna Stonecipher (Englisch), Jean-René Lassalle (Französisch), Julia Kaminskaja (Russisch) und Tanja Petrič (Slowenisch) sowie mit Übersetzer·innen aus dem internationalen JUNIVERS-Kollektiv: Ali Abdollahi (Persisch), Ton Naaijkens (Niederländisch), Douglas Pompeu (brasilianisches Portugiesisch), Abdulkadir Musa (Kurdisch) und Valentina di Rosa (Italienisch) und Bernard Banoun. Im Gespräch mit Marcel Beyer

Aus den Perspektiven einer vielsprachigen Gruppe von Übersetzer·innen lässt sich der weltweite Resonanzraum Friederike Mayröckers erspüren: In Halle kommen sie alle zusammen, jeweils mit ihrer eigenen Mayröcker, um unseren Blick auf die Dichterin zugleich zu weiten und zu schärfen.

Ein Workshop stellt das Schreiben von Friederike Mayröcker, ihre lyrischen Sprachmelodien und intuitiven Wortschöpfungen sowie ihre Übertragbarkeit in andere Sprachen in den Mittelpunkt. Marcel Beyer, Dichter, Romancier und Essayist, seit Jahrzehnten bestens vertraut mit dem Werk von Friederike Mayröcker, spricht mit den Übersetzer·innen darüber, wie sich das Mayröcker-Übersetzen vom Übersetzen anderer Autor·innen unterscheidet. Auch wird seine genaue Textkenntnis die Teilnehmer·innen dabei unterstützen, die unvergleichlichen Bilder, Metaphern und Wendungen zu entschlüsseln. Überdies werden die Übersetzer·innen sich auch untereinander über ihre vielfältigen Mayröcker-Funde und -Probleme in den jeweiligen Zielsprachen verständigen; dies unter der Leitung des Lyrikübersetzers und Literaturwissenschaftlers Bernard Banoun.

In der Abendveranstaltung um 20 Uhr wird die Gruppe ihr Findeglück mit einem breiteren Publikum teilen und den polyphonen Mayröcker-Poesien eine Bühne geben. Ausgehend von ihren Übertragungen diskutieren die Übersetzer·innen, moderiert von Frieder von Ammon, über Fragen der Texttreue und der dichterischen Freiheit. Auf dieser Reise durch verschiedene poetische Traditionen und Übersetzungskulturen offenbart sich, wie Mayröckers Werke in anderen Sprachuniversen neue Relevanz entfalten.

PDF

Die Podiumsdiskussion war Teil von „Was setzt über, wenn Gedichte übersetzt werden“: eine Konferenz mit übersetzenden Dichter·innen & dichtenden Übersetzer·innen, die vom 5.–7. November 2021 im Literaturhaus Halle stattfand.
 
Ein Projekt von Netzwerk Lyrik e.V. in Kooperation mit TOLEDO – Übersetzer·innen im Austausch der Kulturen und Literaturhaus Halle/Saale.

Verwandte Artikel
07.11.2021
Bewegen wir uns in Richtung eines „Sensitivity Translating“?
05.11.2021
Mit den Füßen dort landen, wo man noch nie zuvor war
29.11.2021
Gedichte Übersetzen als Berührungsfeier / wie wider besseres Wissen
15.06.2021
Ein neues Lied, ein besseres Lied – Mit Gedichten übersetzen